Kategorie: Kunst/​Kultur

Die Leseratten

Nach­dem unser Antrag bei der Lot­to­stif­tung nach einem gan­zen Jahr Hin­hal­ten und immer wie­der Hoff­nung machen letzt­end­lich doch abge­lehnt wur­de, muss­ten wir die Arbeit in unse­rem Ver­ein neu über­den­ken. Die Grün­dung neu­er Grup­pen, die LieberLesen e.V. fest vor­hat­te, war unter den gege­be­nen Bedin­gun­gen nicht mög­lich. Für die ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen, die uns zwei Jah­re lang treu zur Sei­te gestan­den und so viel gehol­fen hat­ten, war die dau­er­haf­te und regel­mä­ßi­ge Arbeit über Wochen hin nicht mehr zumut­bar. Wäh­rend wir auf der Suche nach neu­en Res­sour­cen und neu­en Mög­lich­kei­ten für die Wei­ter­ar­beit unse­res Ver­eins waren, über­brück­ten wir die Zeit durch drei regel­mä­ßi­ge Ange­bo­te, von denen nur zwei vom Ver­ein Lie­ber­Le­sen aus­gin­gen.

  1. Unse­re Mäd­chen konn­ten nach wie vor jeden Frei­tag­nach­mit­tag den Löwen-Kinderchor des Ber­li­ner Lions Club besu­chen und bei den Auf­füh­run­gen des Chors mit­wir­ken,
  2. der zwei­te Schwimmkurs lief – aller­dings mit etwas Ver­spä­tung – im Febru­ar 2018 wie­der an und
  3. jeden Sams­tag­vor­mit­tag tra­fen sich die Mäd­chen, die Lust und Freu­de am Lesen haben, die Leseratten, um gemein­sam ein Jung­mäd­chen Buch zu lesen, zu kochen, gemein­sam zu essen und dann einen Film zu sehen.

Die Lese­rat­ten-Mäd­chen ste­hen jeden Sams­tag pünkt­lich um 10:00 Uhr vor der Tür, um mehr über die auf­re­gen­den Erleb­nis­se der vier Pen­der­wick-Schwes­tern Rosa­lind, Sky, Jane und Bat­ty zu erfah­ren, die die Autorin Jean­ne Birds­all in ihrem span­nen­den Buch „Die Penderwicks“ sehr unter­halt­sam, aber auch in recht anspruchs­vol­ler Spra­che auf­ge­schrie­ben hat. Im Lau­fe eines knap­pen Jah­res lasen die Mäd­chen das gesam­te mehr als 300 Sei­ten umfas­sen­de Buch und woll­ten zum Schluss unbe­dingt mit dem zwei­ten Band fort­fah­ren.

Das Ferienprogramm im Sommer 2017

Unser Feri­en­pro­gramm in den Som­mer­fe­ri­en 2017 hat erheb­lich dar­un­ter gelit­ten, dass die Mäd­chen mit ihren Fami­li­en ziem­lich unvor­be­rei­tet aus der Rusche­s­tra­ße aus­zie­hen muss­ten, aller­dings um in eine etwas groß­zü­gi­ge­re Unter­kunft in der Bor­nitz­stra­ße ein­zu­zie­hen. Nicht alle unse­re Mäd­chen wur­den in die Bor­nitz­stra­ße 104 ver­legt, man­che von ihnen in Unter­künf­te, die in der Nähe lie­gen.  Für die Fami­lie eines unse­rer Mäd­chen war es gelun­gen, eine Woh­nung in Hel­lers­dorf anzu­mie­ten.

Das fol­gen­de Feri­en­pro­gramm wur­de daher recht unre­gel­mä­ßig und nicht von allen Mäd­chen besucht:

Im Schul­gar­ten Moa­bit gab es vom 20. bis 23. Juli jeweils von 11:00 bis 16:00 Uhr eine Beautywoche, die von Kath­rin Rich­ter-Wiß­mann orga­ni­siert wor­den war und von ihr beglei­tet wur­de. Die Mäd­chen mach­ten dort Bekannt­schaft mit aller­lei Cremes, Puder­sor­ten und Schmink Uten­si­li­en, und lern­ten, sich in alle Eier wol­len wir uns über war ja lei­der genau das ist hier biss­chen schwie­rig mög­li­chen Elfen und Prin­zes­sin­nen und schö­ne Frau­en zu ver­wan­deln.

Am 26. Juli wur­de wie­der Fahrradgefahren mit Uta Zacha­ri­as; Fahr­rad fah­ren ist nach dem stim­men eine der liebs­ten Akti­vi­tä­ten der Mäd­chen. Wie schon ein paar Mal zuvor, doch jeweils am spä­te­ren Nach­mit­tag, konn­ten die Mädels jetzt in den Feri­en schon am Vor­mit­tag um 10:00 Uhr ihren gelieb­ten Fahr­rad­sport in der Ver­kehrs­schu­le Lich­ten­berg prak­ti­zie­ren.

Wie­der im Schul­gar­ten Moa­bit konn­ten die Mäd­chen vom 31. Juli bis zum 4. August jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr in einem Workshop mit Kath­rin Rich­ter-Wiß­mann ihre eige­nen Comicbücher anfer­ti­gen. Sie durch­lie­fen dabei den gan­zen Pro­duk­ti­ons­pro­zess eines Heftes/​Buches, von der Erfin­dung einer Geschich­te, dem Zeich­nen der Bil­der, über die Nie­der­schrift der Tex­te, das Zusam­men­fal­ten und Zusam­men­le­gen der ein­zel­nen Blät­ter bis zum Bin­den des Hef­tes. Und natür­lich durf­ten sie ihr selbst­ge­fer­tig­tes Comic­buch mit nach Hau­se neh­men.

Am 9. August waren die Mäd­chen außer­halb Ber­lins unter­wegs. Mit meh­re­ren Autos fuh­ren wir zunächst zum Kloster Lehnin. Nach einer kräf­ti­gen Por­ti­on Eis konn­ten unse­re Mäd­chen das Klos­ter besich­tig­ten und ein biss­chen etwas über die Kul­tur des christ­li­chen Abend­lan­des erfah­ren. Ale­xa und Rocha­ma Bau­mann, zwei nach Deutsch­land über­ge­sie­del­te Schwei­ze­rin­nen und Unter­stüt­ze­rin­nen von Lie­ber­Le­sen e.V., die durch ihre groß­zü­gi­ge Spen­de vie­le der mit den Mäd­chen unter­nom­me­nen Akti­vi­tä­ten ermög­lich­ten, hat­ten die Grup­pe ein­ge­la­den. Nach der Klos­ter­be­sich­ti­gung ging es zum Picknick auf einen Pony­hof, wo es lecke­re Sala­te, Würst­chen und Fri­ka­del­len aus Rind­fleisch, Kuchen und aller­lei Süßig­kei­ten zum Nach­tisch gab. Jedes der Mäd­chen durf­te dann eine gro­ße Run­de um den Hof auf einem gro­ßen Pony reiten.

Ein wei­te­res High­light war als letz­te Feri­en­ak­ti­vi­tä­ten der Tag in Barbaras Hütte am See. Am Mon­tag den 14. August ging es los. Zehn Mäd­chen und vier frei­wil­li­ge Hel­fe­rin­nen vom Ver­ein waren nach Groß Leu­then am See gefah­ren, wo mei­ne klei­ne Hüt­te steht. Mei­ne Nich­te Astrid Schwei­zer mach­te dort gera­de Urlaub und hat­te alles vor­be­rei­tet. Nach der Ankunft im Spree­wald und der Besich­ti­gung des Grund­stü­ckes und der Hüt­te ging es so schnell wie mög­lich an den See. Ein klei­ner, nur 5 Minu­ten ent­fern­ter Sand­strand mit tol­len moder­nen Spiel­ge­rä­ten lock­te die Grup­pe ans Was­ser. Mit Freu­den und viel Geschrei ging es in den Groß Leu­the­ner See. Die Mäd­chen schwam­men und tauch­ten und tum­mel­ten sich im Was­ser bis Taha­ni und Astrid zum Mit­tag­essen rie­fen. Der Grill war ange­wor­fen wor­den, das Fleisch war gerös­tet, die Sala­te ange­rich­tet und der Hun­ger nach dem Schwim­men gut ent­wi­ckelt. Das Essen schmeckt her­vor­ra­gend! Nach einem aus­gie­bi­gen Mit­tags­mahl ging es aber sofort wie­der zurück an den See. Das Schwim­men im See mach­te den Mäd­chen so viel Spaß, dass sie ein gan­zes Jahr lang davon spra­chen und dar­auf bestan­den, dass wir in den nächs­ten Som­mer­fe­ri­en unbe­dingt wie­der in die Hüt­te am See gehen soll­ten. Dies­mal aber nicht nur einen Tag, son­dern eine gan­ze Woche!!